Close
-10%

Nochmal Glück gehabt! Lassen Sie sich nicht vom neuen Schuljahr überraschen.

By on 08-09-2018

Es nähert sich wieder diese eine Jahreszeit! Der Sommer hat Spaß gemacht und die Kinder um sich zu haben, hat es sicherlich einfacher gemacht, sie im Auge zu behalten. Aber was passiert, wenn sie wieder zur Schule gehen? Neue Hausaufgaben und Schulprojekte bedeuten, dass sie öfter online sein werden. Sobald sie wieder in die alte Routine zurückkehren, werden sie bald mit Freunden über Social Media chatten, zu viel Zeit damit verbringen, sich Fotos von den Ferien ihrer Klassenkameraden auf Insta anzuschauen, vielleicht sogar lustigen, neuen Online-Spielen entdecken.... aber keine Panik! Es ist normal für Teenager und Tweens, dass sie das tun wollen. Die neuen Medien spielen heutzutage eine so große Rolle in unserer Gesellschaft, dass Kinder verständlicherweise dort sein wollen, wo die ganze Action stattfindet!

Hier bei Qustodio verstehen wir Ihr Anliegen und wollen Ihnen helfen, ein gesundes digitales Verhalten in der Schulzeit zu etablieren! Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich eine Auszeit zu nehmen, um mit Ihrem Kind zu sprechen und einige Online-Grundregeln aufzustellen, damit Sie beide vor Schulbeginn auf derselben Seite sind. Wenn Sie sich jetzt zusammensetzen, um gesunde Bildschirmzeiten zu besprechen und festzulegen, die sowohl die Arbeit in der Schule als auch genügend Freizeit ermöglichen, werden Sie später im Jahr keine bösen Überraschungen und Auseinandersetzungen erleben. Außerdem sind Kinder in der Regel aktiver und verbringen im Sommer mehr Zeit im Freien, so dass die Begrenzung ihrer Online-Aktivitäten sie ermutigen wird, sich weiterhin körperlich zu betätigen und Freunde zu treffen - persönlich und nicht online!

Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass die Schlafenszeit in den Sommerferien flexibler geworden ist. Studien zeigen, dass Kinder mindestens acht Stunden Schlaf pro Nacht brauchen, aber wussten Sie, dass wir alle unsere Bildschirme mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen ausschalten sollten? In der Tat. Wir Erwachsenen sind oft selbst Schuld, wenn wir E-Mails beantworten oder auf Facebook surfen, bevor wir zu Bett gehen (und manchmal sogar im Bett). Das sollten wir definitiv im Augen behalten, wenn wir mit unseren Kindern über ihre Bildschirmzeiten reden. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und stellen Sie sicher, dass auch Sie abschalten.

Wenn Sie sich fragen, wo Sie anfangen sollen, dann laden Sie sich Qustodios kostenlose digitale Familienvereinbarung herunter! Das ist ein Vertrag zwischen Ihnen und Ihrem Kind und es ist der perfekte Ausgangspunkt, um zu diskutieren und festzustellen, was Sie beide für ein gesundes digitales Verhalten erachten. Sobald Sie eine Vereinbarung getroffen haben, können Sie diese ausdrucken, unterschreiben und als Erinnerung an die Wand oder die Kühlschranktür hängen. Warum also nicht nach Ihren Vorstellungen anfangen? Falls Sie es noch nicht getan haben, klicken Sie hier, um unsere tolle digitale Familienvereinbarung herunterzuladen und unterschreiben Sie sie noch heute mit Ihrem Kind! Denken Sie daran, mit Ihren Kindern darüber zu sprechen, warum Sie diese Maßnahmen ergreifen, damit sie nicht das Gefühl haben, bestraft zu werden. Reden Sie mit ihnen darüber und erklären Sie, warum es zu ihrem Besten ist und dass Sie es tun, weil Ihnen die Kinder wichtig sind. Helfen Sie Ihrem Kind, das Beste aus beiden Welten zu genießen - online und offline!

Danielle Easton

Der Smart Parenting Tips Newsletter von Qustodio wurde entwickelt, um Ihnen zu helfen, als Eltern informiert zu bleiben und Ihre Kinder im digitalen Zeitalter mit etwas mehr Selbstvertrauen aufzuziehen. Keine Angstmacherei. Nichts Schickes. Nur die beste Beratung von echten Experten.

Erhalten Sie monatliche Expertenberatung, indem Sie sich für unseren Smart Parenting Tips Newsletter anmelden.