SCHULSTART SALE | Schaffen Sie gesunde Gewohnheiten in diesem neuen Schuljahr mit 10% Rabatt auf Premium - JETZT KAUFEN

Aug 26, 2022

5 Tipps für ein besseres Gleichgewicht zwischen Bildschirmzeit und Lernen

Emily Lawrenson

Emily Lawrenson

Qustodio Autor

How to balance screen time and learning

Man kann mit Sicherheit sagen, dass das Jahr 2020 in vielen Ländern der Welt die Bildschirmzeit als wesentlichen Bestandteil des Bildungssystems verankert hat. Der Einsatz von Technologie in Schulen hat zwar schon seit vielen Jahren zugenommen, aber die globale Pandemie hat dazu beigetragen, dass sie zu einem festen Bestandteil des Alltags im Klassenzimmer geworden ist – von Programmen für das Fernlernen bis hin zu großartigen Lern-Apps, die Kindern helfen, auf neue, spannende Weise zu lernen. 

Und während Geräte für Eltern, Lehrer und Kinder gleichermaßen zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden sind, kann man sich des schleichenden Gefühls nicht erwehren, dass es immer schwieriger wird, die Zeit vor den Bildschirmen zu regulieren, ganz gleich, ob es um Bildung geht oder nicht. Übermäßige Bildschirmzeit wirkt sich nicht nur auf Kinder aus: Die ganze Familie kann von Strategien zur Steuerung der Bildschirmzeit profitieren, die dazu beitragen, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben und der Technologie, die wir in beiden Situationen nutzen, herzustellen. Wie können Sie also dafür sorgen, dass es funktioniert? Probieren Sie diese Tipps aus, um ein Gleichgewicht zwischen Bildschirmzeit und Lernen zu schaffen. So kann Ihre Familie gesunde digitale Gewohnheiten entwickeln und gemeinsam das Beste aus der Technologie herausholen.

1. Festlegen, wann, wo und wie Bildschirme verwendet werden

Eine auf das Alter Ihres Kindes abgestimmte Bildschirmzeit-Routine kann ein nützliches Hilfsmittel für Eltern sein und gleichzeitig den Kindern helfen, ihre eigenen digitalen Grenzen zu verstehen. Bei der Entwicklung einer Bildschirmzeit-Routine für Ihre Familie sollten Sie berücksichtigen, zu welchen Zeiten Ihre Kinder die Technologie nutzen können, an welchen Orten sie auf Bildschirme zugreifen können und wofür sie die Geräte verwenden können. Wenn Sie vermeiden möchten, Zeitpläne zu erstellen und ständig die Uhrzeit zu überprüfen, wann Ihre Kinder auf bestimmte Geräte zugreifen können, sollten Sie ein Tool zur elterlichen Kontrolle verwenden, mit dem Sie bildschirmfreie Tageszeiten festlegen können.

Wenn Ihr Kind beispielsweise ein Gerät hat, das ihm von der Schule zur Verfügung gestellt wurde, wie z. B. ein Chromebook, sollten Sie ihm klar machen, dass es dieses Gerät nicht für private Zwecke nutzen darf – keine sozialen Medien, kein Videostreaming und kein Surfen im Internet, das nicht direkt mit Schularbeiten zu tun hat. Wenn sie ein privates Gerät wie ein Smartphone haben, sollten sie es ebenfalls nicht für Schularbeiten verwenden

Indem Sie Ihren Kindern helfen, ihre privaten Geräte von den Geräten für die Schule zu trennen, tragen Sie dazu bei, dass die Grenzen zwischen der Nutzung in der Schule und zu Hause nicht verwischt werden. Es ist auch hilfreich zu überlegen, wo Sie und Ihre Kinder auf die verschiedenen Geräte zugreifen können. Vielleicht möchten Sie, dass Videospiele in Gemeinschaftsräumen gespielt werden, während die Schulaufgaben im Arbeitszimmer oder an einem Schreibtisch in einem zugewiesenen Raum erledigt werden können. Diese Regeln können auch Ihnen als Eltern helfen, das Arbeits- und Privatleben zu trennen, wenn Sie ein Arbeitsgerät nutzen!

2. Wählen Sie TV- und Videoinhalte gezielt aus

Viele von uns lieben es, durch Fernsehsendungen und YouTube neue Dinge zu lernen, und Videoinhalte können sicherlich ein nützliches Werkzeug sein, wenn es darum geht, Informationen zu verarbeiten und neue Themen zu erkunden. Aber wie viele der auf “Bildungs”-YouTube-Kanäle hochgeladenen Inhalte sind wirklich auf das Lernen ausgerichtet? Obwohl Bildung eine eigene Kategorie auf der Plattform hat, ist die Regulierung der einzelnen Videos schwierig, was bedeutet, dass ein Großteil der Inhalte in dieser Kategorie nicht besonders lehrreich ist, und in einigen Fällen könnten die darin enthaltenen Informationen sogar fehlerhaft sein. 

So können Sie unter anderem dazu beitragen, dass sich Ihre Kinder mit sinnvolleren Fernsehserien und besseren Online-Videoinhalten beschäftigen:

  • Deaktivieren Sie die Autoplay-Funktion auf YouTube. Die durch Autoplay vorgeschlagenen Videos sind nicht immer relevant für den ursprünglich angesehenen Inhalt, und außerdem ermutigt Autoplay den Nutzer, sich ein Video nach dem anderen anzusehen, was es leichter macht, vom Thema abzuschweifen, und es schwieriger macht, die Bildschirmzeit zu begrenzen.
  • Recherchieren und überprüfen. Sehen Sie sich die Fernsehsendungen an, die Ihr Kind sieht, und bewerten Sie deren pädagogischen Wert. Indem Sie die Sendungen nach ihrem pädagogischen Wert und ihrem reinen Unterhaltungswert unterscheiden (natürlich gibt es Sendungen, die beides bieten!), können Sie die Bildschirmzeit nur für pädagogische Inhalte vorsehen und Ihre Kinder dann während der gemeinsamen Bildschirmzeit normale Fernsehsendungen und Filme genießen lassen.   
  • Finden Sie heraus, welche Art von Inhalten Ihr Kind gerne sieht. Tools wie Qustodio können Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welche Art von YouTube-Videos Ihr Kind mag. Mit der YouTube-Kindersicherung von Qustodio können Sie eine Liste der Videos sehen, die Ihr Kind angeschaut hat, sowie die Suchanfragen, die es auf der Plattform stellt. So können Sie herausfinden, wofür sich Ihr Kind interessiert, und Vorschläge machen, wenn Sie glauben, dass der Inhalt für Ihr Kind nicht geeignet ist. 
  • Gemeinsam Sendungen ansehen. Genießen Sie gemeinsam lehrreiche Inhalte – ob sie nun direkt mit der Schule zu tun haben oder nicht! Es gibt viele interessante Themen, mit denen sich die ganze Familie beschäftigen kann: Dokumentarfilme, historische Fernsehsendungen und andere hochwertige Inhalte – und Ihre Kinder werden es lieben, sich mit Ihnen über ihre Interessen auszutauschen.
Helping kids balance screen time and learning

3. Legen Sie Pausen für bildschirmfreie Zeiten oder Aktivitäten fest

Stundenlange Bildschirmarbeit ohne Pause kann die Konzentration und die Schlafqualität beeinträchtigen und die Augen Ihres Kindes belasten, insbesondere wenn es sich über einen längeren Zeitraum auf Schularbeiten konzentrieren muss. Um Ihrem Kind zu helfen, ein Gleichgewicht zwischen Bildschirmzeit und Lernen zu finden, ist es besser, kurze Pausen zu machen, z. B. 5-10 Minuten pro Stunde, als nach mehreren Stunden Bildschirmzeit hintereinander eine längere Pause einzulegen. Versuchen Sie, Ihren Kindern zu helfen, eine natürliche Pause in ihren Schularbeiten zu finden, um aufzustehen, ein Glas Wasser zu trinken, einen kurzen Spaziergang im Freien zu machen oder irgendetwas anderes, das ihnen hilft, abzuschalten und sich neu zu konzentrieren. 

Bieten Sie Ihren Kindern auch andere Aktivitäten an, die ihnen helfen, in anderen Momenten des Tages bildschirmfrei zu bleiben – dies wird ihnen helfen, ein allgemeines Gleichgewicht zu schaffen, damit sie nicht von der Bildschirmzeit für die Schule zur Bildschirmzeit für ihr eigenes Vergnügen springen, ohne etwas dazwischen. Wenn Ihr Kind keine Offline-Hobbys hat, sollten Sie es ermutigen, etwas zu finden, das ihm Spaß macht und das nichts mit einem Bildschirm zu tun hat. Gehen Sie mit der Familie an die frische Luft, und sei es nur für einen kurzen Spaziergang um den Block, oder machen Sie gemeinsam Sport. Die Teilnahme an den bildschirmfreien Momenten Ihres Kindes ist eine gute Möglichkeit, eine Bindung aufzubauen und Ihrem Kind ein gutes Beispiel für gesunde digitale Gewohnheiten zu geben.

4. Vermeiden Sie Bildschirmzeit vor dem Schlafengehen

Es ist kein Geheimnis, dass sich Bildschirme auf den Schlaf auswirken, aber bei so vielen Geräten – von Videokonsolen bis zu Smart-TVs – im Haushalt kann es schwierig sein, in den Stunden vor dem Schlafengehen abzuschalten. Das Problem mit Bildschirmen ist, dass sie blaues Licht ausstrahlen, das die natürliche Melatoninproduktion des Körpers beeinträchtigt – das Hormon, das uns signalisiert, dass es Zeit ist, den Schlafmodus einzuschalten. Kinder brauchen eine gute Nachtruhe, um für den kommenden Tag gerüstet zu sein. Helfen Sie ihnen also, richtig abzuschalten und eine bessere Schlafqualität zu erreichen, indem Sie die Bildschirme bis zu einer Stunde vor dem Schlafengehen ausschalten

Es ist auch wichtig, Bildschirme so weit wie möglich aus dem Schlafzimmer fernzuhalten: Wenn sich Handys oder andere elektronische Geräte im Schlafzimmer befinden, könnte es für Ihr Kind verlockend sein, Benachrichtigungen zu überprüfen, wenn es nachts aufwacht, oder es könnte zusätzliche Zeit damit verbringen, seine Geräte in seinem Zimmer zu benutzen, bevor es schlafen geht.

5. Passen Sie Ihre Erwartungen zur Technologie an

Je mehr wir uns in unserer vernetzten Welt bewegen, desto deutlicher wird, dass die Zeit am Bildschirm unvermeidlich ist. Anstatt sich auf die völlige Begrenzung der Bildschirmzeit zu konzentrieren, sollten Sie als Familie gesunde digitale Gewohnheiten fördern und die positiven Seiten der Technologie gemeinsam nutzen. Kinder lernen auch von dem, was sie sehen. Wenn Sie also ein gutes Vorbild im Umgang mit der Technologie sind, werden Ihre Kinder auch verstehen, was von ihnen erwartet wird. 

Helfen Sie Ihrem Kind, ein Gleichgewicht zwischen Bildschirmzeit und Lernen und anderen wichtigen Aktivitäten zu finden, indem Sie ihm andere Möglichkeiten zum Lernen und Wachsen anbieten, die nicht von der Technologie abhängen, wie das Lesen von Büchern oder das Spielen von Brettspielen in der Familie. Wie alles im Leben beginnt auch eine gesunde Beziehung mit Mäßigung – und die Bildschirmzeit ist da keine Ausnahme. 

Wie kann Qustodio helfen, Ihre Familie zu schützen?

Qustodio ist der beste Weg, um Ihren Kindern Sicherheit im Internet zu bieten und ihnen zu helfen, gesunde digitale Gewohnheiten zu entwickeln. Unsere Tools zur Kindersicherung stellen sicher, dass sie nicht auf ungeeignete Inhalte zugreifen oder zu viel Zeit vor ihren Bildschirmen verbringen.