Jun 28, 2021

Wie schreiben Kinder in sozialen Medien?

Qustodio team

Qustodio team

Experts in digital safety

Tips to help your child stay safe during the back to school period

Jede Generation spricht und schreibt anders als die nächste: Aber keine Generation zuvor wurde so sehr von Technologie und digitaler Kommunikation geprägt wie die heutige Generation Z und Generation Alpha. Hat sich angesichts der rasanten Entwicklung der Technologie die Art und Weise, wie Kinder in sozialen Medien kommunizieren, in den letzten Jahren verändert? Und wie wirkt sich das auf die Art und Weise aus, wie sie insgesamt schreiben? 

Wie Kinder in sozialen Medien schreiben: die Highlights  

  • Kinder vermeiden Satzzeichen wie Apostrophe und Akzentzeichen in Sprachen, die sie verwenden
  • Keine Zeichensetzung und die Verwechslung von Wörtern wie “das” und “dass” gehören zu den häufigsten Fehlern in sozialen Medien
  • Ungefähr 9 von 10 Kindern achten nicht darauf, wie sie in sozialen Medien schreiben
  • 20% der Schüler der Mittel- und Oberstufe geben an, dass sie so schreiben wie sie sprechen
  • Online-Abkürzungen wie GNOC (“get naked on camera”, also “zieh dich vor der Kamera aus”), SUGARPIC (aufreizendes Foto), 420 (Marihuana) und CID (“acids and drugs”, also verschiedene Arten von Drogen) haben es nun auch in die Alltagssprache der Jugendlichen geschafft

Schreiben Kinder in sozialen Medien wirklich anders als Erwachsene?

Kinder im Alter von 10 bis 19 Jahren können rund 10 Wörter mehr pro Minute schreiben als ein 40-Jähriger, wie die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich herausgefunden hat. Schnelles Schreiben oder Texten im Internet und in sozialen Netzwerken sind die perfekten Zutaten für Rechtschreibfehler. Die Kultur der Unmittelbarkeit hat dazu geführt, dass junge Menschen weniger darauf achten, wie sie schreiben, und die Bildschirme mit Rechtschreib- und anderen Schreibfehlern überschwemmen. Dazu gehören fehlende Akzentzeichen, fehlende Satzzeichen und die Verwechslung von Wörtern, die zwar gleich klingen, aber unterschiedlich geschrieben werden, wie “seid” und “seit”, so das Rechtschreibsoftware-Unternehmen Walinwa.

Nach Angaben der Universität Alcalá de Henares achten 9 von 10 Jugendlichen nicht auf ihre Schrift, wenn sie in sozialen Netzwerken kommunizieren oder interagieren. Und 20% der Schüler der Mittel- und Oberstufe sagen, sie “schreiben wie sie sprechen“.

Wie wirkt sich dies darauf aus, wie Kinder offline schreiben?

Kinder übernehmen jetzt die Abkürzungen, die sie im Internet schreiben, in ihre normale Sprechweise – was sie für ältere Generationen schwer verständlich macht. Nur weil Kinder weniger darauf achten, wie sie in den sozialen Medien schreiben, heißt das nicht, dass diese Gewohnheit auch in anderen Situationen, in denen sie ihre Schreibfähigkeiten einsetzen müssen, zum Tragen kommt. 

Schlechtes Schreiben im Internet bedeutet nicht, dass Kinder automatisch auch in anderen Situationen schlecht schreiben werden. Das Wichtigste ist, dass Eltern nicht darauf achten, wie ihre Kinder schreiben, sondern auf das, was sie schreiben. Einige Akronyme können Anzeichen für riskantes Verhalten sein“. – Eduardo Cruz, CEO und Mitbegründer von Qustodio.

Um Eltern zu helfen, haben wir eine Reihe von Akronymen zusammengestellt, die Eltern kennen sollten und die ein Zeichen dafür sein können, dass ihre Kinder unangemessene Gespräche führen oder sich unangemessen verhalten, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Internets.

Akronyme, auf die man in den sozialen Medien achten sollte

 

Sexueller Inhalt

Sexting nimmt in der Bevölkerung immer mehr zu, insbesondere bei Jungen, Mädchen und Jugendlichen. Laut einer Studie von EU Kids Online und INCIBE haben 3 von 10 Minderjährigen Nachrichten mit dieser Art von Inhalt erhalten.

  • GNOC (“get naked in front of the camera”, also “zieh dich vor der Kamera aus”)
  • GYPO (“get your pants off”, also “zieh deine Hose aus”)
  • SUGARPIC (ein anzügliches Foto)
  • 53X (Sex) or CU46 (“see you for sex”, also “wir sehen uns für Sex”)
  •  

 

Drogen und Partys

Laut der Europäischen Erhebung über Alkohol und andere Drogen, die von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht veröffentlicht wurde, rauchen 9% der spanischen Jugendlichen täglich und 17% neigen dazu, sich zu betrinken. 

  • 1174 (“see you at the party”, also “wir sehen uns auf der Party”)
  • 420 (Marihuana)
  • CID (verschiedene Arten von Drogen)
  •  

 

Cybermobbing

Aus der jährlichen Qustodio-Studie “Centennials: das Vorher und Nachher einer von Covid-19 geprägten Generation” geht hervor, dass das Mobbing im Jahr 2020 um 70% zugenommen hat, obwohl die Kinder weniger Zeit in der Schule verbrachten. Unter den vielen Beleidigungen, auf die man achten sollte, sind diese unter den vielen Akronymen, die verwendet werden, um das Wort “Schlampe” zu verschleiern, das sich im Allgemeinen an Mädchen richtet:

 

  • THOT
  • HOE
  • BOSH
  • SBW 
  • SLUB 
  •