Aug 4, 2021

Wie Kinder unsere digitalen Verhaltensweisen nachahmen

Qustodio team

Qustodio team

Experts in digital safety

Tips to help your child stay safe during the back to school period

Wie oft am Tag hören Kinder: “Du bist genau wie deine Mutter” oder “Du redest genau wie dein Vater”? Natürlich spielt die Genetik eine große Rolle bei der Familienähnlichkeit, aber das Geheimnis hinter gemeinsamen Verhaltensweisen könnte auch auf sogenannte Spiegelneuronen zurückzuführen sein. Spiegelneuronen wurden erstmals 1996 an der italienischen Universität Parma entdeckt und sind eine Art von Nervenzellen, die uns dazu anregen, dem Verhalten anderer zu folgen oder es nachzuahmen. 

Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, dass wir uns unseres Verhaltens im Umgang mit unseren Kleinen bewusst sind: Die ersten drei Lebensjahre eines Kindes prägen seine Entwicklung maßgeblich, und das gilt auch für seine Entwicklung in der digitalen Welt. Kinder lernen viele Verhaltensweisen von ihren Eltern – und eine Studie, die in der Zeitschrift Child Development veröffentlicht wurde, zeigt, dass sie möglicherweise einige eher “unsoziale” Verhaltensweisen von ihren Mitmenschen lernen. Die Studie, an der 170 Familien mit mindestens einem Kind im Durchschnittsalter von 3 Jahren teilnahmen, zeigte, wie oft digitale Geräte die gemeinsame Zeit in der Familie stören.

Fast die Hälfte der Familien (48%) gab an, dass ihr Smartphone, Computer oder Tablet die Zeit, die sie mit ihren Kindern verbringen, beeinträchtigt: bis zu drei Mal oder öfter am Tag, verglichen mit nur 11%, die behaupteten, dass solche Unterbrechungen nie vorkommen würden. Spiegelneuronen ermutigen uns, das Verhalten, das wir bei anderen beobachten, zu spiegeln, und im Falle von Kindern wird das Verhalten oft direkt von wichtigen Personen in ihrem Leben wie den Eltern erlernt – daher ist es wichtiger denn je, dass wir uns der Art und Weise bewusst sind, wie wir die Technologie im Umfeld unserer Kinder nutzen. 

Technology tips to help with the back to school routine

Qustodios Empfehlungen für die Nutzung von Technologie in der Nähe von Kindern

Wir von Qustodio sind selbst Eltern und wissen, dass das Wachsen und Lernen als Familie in einer ständig vernetzten Welt eine Herausforderung sein kann. Hier sind unsere Empfehlungen, die Ihnen und Ihrer Familie helfen sollen, einen gesünderen digitalen Lebensstil zu führen, basierend auf Forschung und realen Familienerfahrungen. 

1. Mit gutem Beispiel vorangehen

Neurowissenschaftler und Psychologen bestätigen, dass Kinder Dinge auf zwei Arten lernen: durch Versuch und Irrtum und durch Beobachtung. Hier kommen die Spiegelneuronen ins Spiel. Kinder beginnen zu verstehen, wie sie mit ihrer Umwelt interagieren können, indem sie sich daran orientieren, was ihre Mitmenschen – in diesem Fall ihre Eltern – tun. 

2. Digitale Unterbrechung zu Hause ist ein Muss

Es ist wichtig, täglich Zeit abseits der Bildschirme zu verbringen, auch wenn wir verstehen, dass dies oft schwierig sein kann, vor allem jetzt, wo der Arbeitsplatz zu einem großen Teil des Privatlebens geworden ist. Die Arbeit von zu Hause aus wird für Unternehmen immer üblicher, und laut einer Studie der Universität von Südaustralien haben 55% der Arbeitnehmer abends und 30% am Wochenende irgendeine Form von digitaler Kommunikation an Kollegen geschickt. Wenn wir unsere elektronischen Geräte ausschalten, unsere Arbeitszeiten einhalten und uns mehr Zeit für andere Aktivitäten im Freien nehmen, kann sich dies positiv auf unsere Kinder auswirken. 

3. Zeitmanagementstrategien nutzen

Ein Blick auf unsere eigenen Daten zeigt, dass 37% der Qustodio-Familien der Bildschirmnutzung zu Hause keine zeitliche Begrenzung auferlegen. Im Jahr 2020 war die Bildschirmnutzung bei den unter 16-Jährigen so hoch wie nie zuvor: 76% für soziale Netzwerke, 49% für Kommunikationsapps, 25% für Online-Videoplattformen und 23% für Videospiele. Durch die Festlegung von Zeitlimits, entweder durch die Verwendung eines Tools zur Jugendschutzkontrolle oder durch einen Tagesplan, der für Ihre Familie geeignet ist, werden Sie in der Lage sein zu erkennen, wie viel Zeit Sie alle hinter Bildschirmen verbringen. 

4. Nutzen Sie Tools, um die digitale Sicherheit Ihrer Familie zu gewährleisten

In einer aktuellen Studie der spanischen Nationalen Markt- und Wettbewerbskommission (CNMC) gaben 74% der Eltern an, dass sie wüssten, dass es Tools zur elterlichen Kontrolle gibt, aber nur 1 von 10 Familien gab an, dass sie diese auch nutzen. Der intelligente Einsatz von Technologie, einschließlich Tools, die dabei helfen, die Bildschirmzeit Ihrer Kinder zu verwalten und gleichzeitig ihre Geräte zu schützen, kann eine großartige Ressource für Eltern sein und gleichzeitig Ihre ganze Familie dabei unterstützen, ihr digitales Wohlbefinden zu schätzen.